Fand AG

An vier Standorten in der Schweiz bietet die Fand AG (http://www.fand.ch) ein umfangreiches Sortiment von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema Sicherheitstechnik an. Weil Sicherheit immer Vertrauenssache ist, nehmen die Zufriedenheit und die langfristige Bindung von Kunden eine zentrale Rolle in der Unternehmensphilosophie ein. Auf diese Weise konnte sich die Fand AG in den nunmehr beinahe drei Jahrzehnten seit der Unternehmensgründung im Jahr 1982 erfolgreich am Markt behaupten.

Einbruchschutz

Die Polizeistatistik ist eindeutig: Wer potenzielle Einbrecher vor schwierige Aufgaben stellt, ist gut geschützt. Einbrecher suchen gezielt nach Schwachstellen, die üblicherweise an Balkontüren und Fenstern zu finden sind und brechen ihren Einbruchversuch in der Regel ab, wenn sie nicht nach spätestens fünf Minuten erfolgreich sind. Als wirksamen Schutz setzt die Fand AG daher auf Verriegelungssysteme für die Türsicherung. Solche Verriegelungssysteme leisten erheblich mehr als die einfache Montage eines zusätzlichen Sicherheitsschlosses. Von entscheidender Bedeutung ist, dass die Tür auf allen vier Seiten massiv verriegelt wird, um ein einfaches Aushebeln zu verhindern. In nahezu allen Fällen auch eine nachträgliche Montage ohne grossen Aufwand möglich. Bei der Fenstersicherung hat der Kunde zusätzlich die Wahl zwischen massgefertigten Fenstergittern und einer Glasbeschichtung, die den gleichen Schutz wie Verbundsicherheitsglas bietet. Die dabei verwendete Sicherheitsfolie kann auf Wunsch auch mit einem Sichtschutz oder einem Filter für UV-Strahlung versehen werden. Fenstergitter sind sowohl als fest installierte Gitter erhältlich als auch als Schiebegitter, die bei Bedarf zur Seite geschoben werden können.

Türautomation bietet Komfort und Sicherheit

Automatische Türen bieten Besuchern nicht nur einen komfortablen Zugang, sondern leisten auch einen wesentlichen Beitrag zur Sicherheit. Auch ein barrierefreier Zugang für beispielsweise Rollstuhlfahrer kann mittels automatisierter Türen gewährleistet werden. Versehentlich offen gelassene Türen gehören damit der Vergangenheit an. Darüber hinaus ermöglichen automatisierte Türen ein zeitgesteuertes Verriegeln der Türen und erlauben die Implementierung einer wirksamen Zutrittskontrolle. Letzteres kann umgesetzt werden, indem der Schließmechanismus mit einem elektronischen Ausweissystem oder einer biometrischen Zugangskontrolle kombiniert wird. Sicherheitstüren spielen darüber hinaus eine entscheidende Rolle bei der Planung von Fluchtwegen. Die gesetzlichen Vorschriften sind streng: Von aussen sollen diese Türen nicht zu öffnen sein, während für das Öffnen von innen eine einfache und intuitive Bedienbarkeit vorgeschrieben ist. Diese soll gewährleisten, dass diese Türen auch von Kindern und Körperbehinderten schnell geöffnet werden können.

Alarmanlagen

Alarmanlagen dienen sowohl der Meldung von Einbrüchen als auch der Abschreckung eines Einbrechers, die entweder durch einen akustischen Alarm oder eine Schockbeleuchtung erreicht werden kann. Neben einer technisch einwandfreien Ausführung ist für Alarmanlagen die Bedienerfreundlichkeit ein entscheidendes Kriterium. Ungefähr 90 Prozent aller ausgelösten Alarme erweisen sich nachträglich als Fehlalarme, die häufig auf Bedienungsfehler zurückzuführen sind. Die einfache Bedienbarkeit einer Alarmanlage kann diese Zahl deutlich senken, wodurch nicht nur Kosten eingespart werden sondern die Sicherheitskräfte auch von unnötigen Einsätzen entlastet werden. Kooperationspartner der Fand AG ist die Siedler Alarm GmbH (http://www.siedleralarm.ch ), die von Versicherungen als Fachbetrieb anerkannt ist und deren Alarmanlagen bei der Festlegung der Höhe von Versicherungsprämien daher berücksichtigt werden.

Das Dienstleistungsspektrum

Die Fand AG übernimmt auf Wunsch die komplette Ausführung der Sicherheitstechnik, angefangen bei der Schwachstellenanalyse über die Montage bis hin zur kontinuierlichen Wartung des gesamten Systems. Die erfolgreiche Abnahme durch die Feuerpolizei wird garantiert. Auf Wunsch können auch über die Sicherheitstechnik hinausgehende Systeme wie beispielsweise eine automatisierte Arbeitszeiterfassung implementiert werden. Grundsätzlich können auch weitere Systeme integriert werden, die eine individuelle Identifizierung erfordern. Beispielsweise können so die Zutrittskontrolle, die Zeiterfassung und die Kantinenabrechnung der einzelnen Mitarbeiter mit einem einzigen Ausweis erfolgen.